Allgemein · REVIEW

Review: Kernstaub von Marie Graßhoff

Hallo Leute, 

es ist mal wieder Zeit für ein deutsches Review, da dieses Buch bis jetzt nur in deutscher Sprache existiert und es anders keinen Sinn machen würde. Ich hab mir Kernstaub — Über den Staub an Schmetterlingsflügeln von Marie Graßhoff vorgenommen (welche übrigens supernett ist und mir ein eBook Exemplar geschenkt hat, danke schon mal an der Stelle).

Bevor es aber so richtig mit dem Review losgeht, möchte ich noch kurz erwähnen, wie ich überhaupt auf Marie und Kernstaub gestoßen bin, denn ich bin eigentlich keine Person, die a) deutschsprachige Autoren und Bücher liest und b) Bücher liest, die so gut wie unbekannt für mich und viele andere sind. Das soll jetzt nicht beleidigend sein, ist aber nicht meine Sparte. Da kann ich also nur der lieben Denise von Once upon a Book danken, welche mich bei Maries Facebook-Post markiert hat, wo diese für kurze Zeit Kernstaub in eBook Form verschenkt hat. Da ich aus Österreich komme und vorhinein alles was mit gratis anfängt, aufsauge wie ein Schwamm (just kidding) konnte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Vollkommener Blödsinn, dank Denise war ich sowieso schon mehr mit deutschen Neuautoren vertraut als noch ein Jahr zuvor. Also nach wie vor Danke an sie und dass sie mich weiterhin fleißig bei Posts markiert. 🙂

Gut, aber nun viel Spaß mit dem Review!

Kernstaub - Marie Graßhoff

Buchinformationen*
Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing
Veröffentlicht am: 24.Dezember 2013
Preis: 2,99€ (Kindle/eBook) / 19,90€ (Taschenbuch)
Formate: Kindle, eBook, Taschenbuch

Um was geht es in Kernstaub – Über den Staub an Schmetterlingsflügeln?

Mara, 19 Jahre alt, kommt aus einer Familie, welche es als normal ansieht, in einer riesigen Villa mit Bediensteten zu wohnen und es sich gut gehen zu lassen. Nun ja, wäre es nicht so, dass Maras Eltern tot wären und ihr Bruder Levin auf Geschäftsreisen, um das Imperium der Eltern aufrecht zu erhalten. So bleibt Mara nichts anderes übrig, als sich mit ihrem Butler Ciar und ihrer besten Freundin Calla zu beschäftigen und sich zu den Tag zu leben. Mara selbst wirkt ängstlich und unsicher, hat unglaubliche Angst vor Uhren jeglicher Art und führt eine Hass-Beziehung mit Callas Bruder, dem zwei Jahre älteren Juan. Wieso dieser aber Mara hasst, ist dieser unklar, bleibt dennoch immer auf Sicherheitsabstand zu ihm.

Als sich eines Tages ein schwerer Schicksalsschlag in Maras Leben ereignet, scheint ihre Welt mehr als nur auf den Kopf gestellt zu werden. Sie erfährt, dass ihr Butler sie töten will und wird aufgrund einer Gegebenheit, die ihr nach wie vor unerklärlich scheint, von einem Mann namens Glen aus ihrem Zuhause gerissen und zusammen mit Juan in eine andere Dimension, eine Sphäre, gerissen.

Von Glen erfährt sie auch, dass sie der Kernstaub ist, ein Fehler im System des Ganzen. Der Kern selbst ist vollkommen und perfekt, jedes Wesen strebt ihm entgegen und wartet förmlich nur darauf, von ihm verschlungen zu werden. Jedoch strebt der Kern danach, jeglichen Kernstaub zu vernichten, weswegen Wächter mit Kernpartikel ausgesandt werden, um den Kernstaub zu vernichten.

Neben Ciar und Purnima gibt es noch die weitaus älteren Wächter Manjana und William, welche Mara tilgen wollen. Doch ob es ihnen gelingen wird und was den Leser noch so alles erwarten wird, muss selbst gelesen und erlebt werden.

Das Äußere

Okay, bei Reviews habe ich noch nie das Cover angesprochen, aber es muss so sein. Denn man merkt einfach, dass Marie Grafikerin ist und es selbst gestalten konnte, denn es ist alles andere als 0815 und lässt die Geschichte noch ein Stück fantastischer wirken, als sie ohnehin schon ist. Angefangen davon, dass sie kein einziges, großes Gesicht dramatisch auf das Cover gepappt hat und genau weiß, wohin welches Element platziert werden musste, um es nicht vollzuladen, ist es genial geworden. Da liest man es doch gleich viel lieber.

Story

Die Story fand ich genial, weil sie frisch war. Von so etwas hatte ich noch nie gelesen und ich kann von mir behaupten, dass ich doch schon einiges kenne. Die Kombination aus Science Fiction und Young Adult Genre gefällt mir sehr gut (hoffentlich sträubt sich da jetzt niemand, wenn ich die Genre irgendwie falsch benannt habe) und persönlich mochte ich den Mix. Es wird nie zu viel auf einmal erklärt und diverse Handlungsstränge, welche kapitelweise in die Hauptgeschichte hüpfen, beleben das Buch um einiges. Außerdem erfährt man von einer gesamten Welt, nicht nur von einem Teil der Erde (wie es leider bei so manchen Büchern der Fall ist). Die Geschichte hat schon seine Berechtigung, über 900 Seiten lang zu sein.

Schreibstil

Über den Schreibstil kann ich auch nicht meckern, denn er ist einerseits sehr flüssig, andererseits so geschmückt, dass ich ihn gar nicht mehr als einfach bezeichnen kann. Und dadurch, dass die Geschichte so angenehm zu lesen war, konnte ich das Buch in einem guten Monat trotz Arbeit lesen.

Charaktere

Und hier fängt üblicherweise der Teil an, in welchem ich immer meckere. Kernstaub wird hier nicht ausgelassen, denn es gibt kaum ein Buch, wo mich kein Charakter nervt. Heutiges Lieblingsopfer ist Mara mit einem Hauch von Glen. Oh ja liebe Leute. Es ist nicht so, dass sie ein Charakter ist, den man aufgrund von Dummheit oder verschiedenen Peinlichkeiten hassen kann, aber durchaus aufgrund der Tatsache, dass sie weinerlich rüberkommt und teilweise einen Hauch von Drama Queen aufweist.

Und meiner Meinung einfach viel zu nett und lieb ist. Genauso wie Glen. Und bevor ich jetzt weitermache, muss unbedingt betont werden, dass es eine persönliche Meinung ist und dass zu 99 Prozent jeder diese Charaktere anders sehen wird. Das konnte ich schon anhand diverser Reviews herauslesen. Ich will niemanden das Buch vermiesen und jeder der mich kennt und das liest, kann sowieso schon wissen, wieso mir Mara und Glen auf die Nerven gingen.

Wiederholen wir es also noch einmal: a) Weinerlich b) Drama Queen c) Machen sich immer viel zu sehr nieder. Manches Mal konnte es einfach auch am Schreibstil liegen, dass ich es nicht mochte, wenn sie viel zu viel über eine Tat nachdachten anstatt zu handeln. Augenrollen von mir inklusive.

Außerdem wusste ich nie, in welche Richtung diese Mara-Glen Beziehung führte, denn innerlich war ich von Minute 1 an Mara-Juan Shipper. Und da ich sehr stur bin, kann es mir sowas von gegen den Strich gehen, wenn sich meine Shipper-Wünsche nicht erfüllen. Kein Spoiler inkludiert. Okay, um es kurz zu halten: sie sind nicht meine Art von Charaktere, da fand ich den griesgrämigen Juan um einiges besser (jetzt sehr ihr hoffentlich, wie subjektiv ich Charaktere sehe).

Dann gab es Momente, wo ich dachte, dass Mara für immer badass wird und dann verwandelt sie sich plötzlich wieder in die weinerliche Mara zurück. Ich wäre auch nur fast dabei ausgezuckt.

Alles in allem kamen mir fast alle Charaktere ein wenig zu glatt vor, obwohl es gar nicht möglich ist, bei der Information, welche das Buch beinhaltet. Kann aber auch an dem Schreibstil liegen.

Fazit

Alles in allem trotz Charaktergenörgel ein sehr schönes und einfallreiches Buch, bei dem es sich lohnt, so lange daran gelesen zu haben. Ich bin auf jeden Fall sehr auf Teil 2 – Weltasche – gespannt!

Kernstaub – Über den Staub an Schmetterlingsflügeln hat von mir eine Goodreads-Bewertung von 4/5 Sternen bekommen.

xoxoblattzirkus

* Quelle: Goodreads, Amazon

 

Advertisements

2 thoughts on “Review: Kernstaub von Marie Graßhoff

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s